Beyond Meat - Erfahrungsbericht & Analyse

Wir haben jetzt endlich das Flaggschiff-Produkt von Beyond Meat, den Beyond Burger, getestet und werden hier über unsere Erfahrungen berichten. Außerdem haben wir uns in diesem Artikel (Stand: 30.04.2020) auch mit dem Unternehmen selbst und dessen Kennziffern beschäftigt, um uns eine Meinung zu bilden, ob Beyond Meat auch als Finanzinvestition für uns interessant wäre. Anzeige:

Erfahrungsbericht Beyond Burger

Das ist er also, der sagenumwobene Burger von Beyond Meat, einem Fleischersatzanbieter aus den USA, der von prominenten Investoren wie Bill Gates und Leonardo DiCaprio unterstützt und im Jahr 2013 sogar von der Tierschutzorganisation PETA zum Unternehmen des Jahres gekürt wurde.

Es war gar nicht so einfach, den Beyond Burger in der kleinen Packungsgröße mit 2 Patties (siehe Foto) in Deutschland preiswert zu kaufen, denn viele Supermärkte und Discounter haben ihn nicht dauerhaft im Sortiment. Zur Zeit ist der vegane Liebling aber z. B. bei AmazonFresh* erhältlich. Wir haben ihn bei Bringmeister, einem Tochterunternehmen von EDEKA*, bestellt, welches derzeit allerdings nur in Berlin und München ausliefert.

Beyond Meat Burger - Doppelpack mit 2 Patties

Der Burger ist soja- und glutenfrei und enthält folgende Zutaten: Wasser, Erbsenproteinisolat (18 %), Rapsöl, raffiniertes Kokosnussöl, Aroma, Raucharoma, Stabilisatoren: Cellulose, Methylcellulose, Gummi Arabicum; Kartoffelstärke, Maltodextrin, Hefeextrakt, Salz, Sonnenblumenöl, Trockenhefe, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure, Essigsäure; Farbstoff: Beetenrot; modifizierte Stärke, Apfelextrakt, Zitronensaftkonzentrat.

Die Patties werden tiefgefroren geliefert und sollen vor der Zubereitung im Kühlschrank aufgetaut werden. Ein Patty hat einen Durchmesser von ca. 8,5 cm, ist ca. 2 cm dick und hat ein Gewicht von ca. 113,5 g (Kalorien: ca. 269 kcal pro 100 g). Burger-Brötchen gehören nicht zum Lieferumfang und müssen extra gekauft werden.

Das Braten ging schnell. Nach wenigen Minuten in der Pfanne konnten wir das beliebte Fleischimitat schon mit Tomaten- und Gurkenscheiben sowie dem üblichen Salatblatt garnieren, Dressing dazu geben und mit dem separat bestellten Sesambrötchen zusammensetzen. Der Beyond Burger sieht aus und schmeckt tatsächlich annähernd wie ein traditioneller Rindfleischburger. Uns hat es gut gemundet. Anzeige:

Zu einem kritischen Ergebnis gelangte allerdings das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, nachdem es im November 2019 insgesamt 18 vegane Burger getestet hat. Der Beyond Meat Burger wurde dabei nur mit "ausreichend" bewertet und nicht empfohlen. Unser Tipp: Zeitschrift ÖKO-TEST mit Prämie* abonnieren - zusätzlich kann der Gutscheincode direkte-Lesefreude in Höhe von 10 € ab 40 € Warenkorbwert im Bestellprozess* eingeben werden. Alternative vegane Burger kann man z. B. bei alles-vegetarisch.de* bestellen.

Unternehmensvorstellung

Beyond Meat, Inc. ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Lebensmittelbranche aus Delaware (USA) mit derzeit 472 Vollzeitbeschäftigten (Stand: 31.12.2019). Es werden Fleischersatzprodukte auf pflanzlicher Basis produziert, die hauptsächlich aus einer Mischung von Wasser, Erbsenproteinisolat und verschiedenen pflanzlichen Ölen bestehen. Beyond Meat möchte ein breites Spektrum von Verbrauchern ansprechen (einschließlich derer, die normalerweise Fleisch essen), um mit der weltweiten Fleischindustrie konkurrieren zu können. Anbei eine Grafik zum Herstellungsprozess:

Beyond Meat - Herstellungsprozess

Das Unternehmen wurde 2009 von Ethan Brown gegründet. Der Börsengang (IPO) erfolgte im Mai 2019 zu einem Ausgabepreis von 25 USD je Aktie. Die Stammaktien notieren an der Nasdaq unter dem Symbol „BYND“. Ende 2019 waren die veganen Alternativen für Rind, Huhn und Schwein von Beyond Meat in rund 77.000 Einzelhandels-, Restaurant- und Gastronomiebetrieben in mehr als 65 Ländern erhältlich. Anzeige:

Umsatzerlöse und Ergebnisse

Das Umsatzwachstum ist beeindruckend. Die Umsatzerlöse beliefen sich in 2019 auf 297,9 Mio. USD, in 2018 auf 87,9 Mio. USD und im Jahr 2017 auf 32,6 Mio. USD. Seit der Gründung von Beyond Meat waren allerdings in fast jeder Periode Verluste zu verzeichnen. In den Jahren 2019, 2018 und 2017 betrugen die Verluste 12,4 Mio. USD, 29,9 Mio. USD bzw. 30,4 Mio. USD (siehe Grafik - Quelle: eToro*).

Beyond Meat - Umsatzerlöse und Ergebnisse

Kursentwicklung seit dem Börsengang (Chart)

Nach dem Börsengang im Mai 2019 stieg die Aktie zunächst bis zum Juli 2019 auf über 230 USD und kam anschließend wieder deutlich zurück (siehe Grafik - Quelle: eToro*). Der Schlusskurs lag am 30.04.2020 in den USA bei 98,99 USD je Aktie.

Beyond Meat - Chart seit Börsengang

Rating und Kursziele der Analysten

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt gemäß der beigefügten Grafik (Quelle: eToro*) derzeit bei 81,58 USD je Aktie (Range von 39,00 USD bis 130,00 USD).

Beyond Meat - Rating und Kursziele der Analysten

Transaktionen der Insider

Aus den Insidertransaktionen (siehe Grafik - Quelle: eToro*) ist ersichtlich, dass in den letzten drei Monaten mehr Insiderverkäufe als Insiderkäufe erfolgten.

Beyond Meat - Transaktionen Insider

Jahresbericht (FORM 10-K) für die SEC vom 19.03.2020

Den Mitteilungen von Unternehmen an die US-Börsenaufsichtsbehörde ist meistens mehr zu entnehmen als normalen Pressemitteilungen. Im letzten Jahresbericht (FORM 10-K) an die United States Securities and Exchange Commission (SEC) vom 19.03.2020 hat Beyond Meat u. a. auf folgende Punkte hingewiesen:

Unter "Overview" auf Seite 2 wird mitgeteilt, dass wesentliche Umsatzerlöse von einem Produkt (Beyond Burger) abhängen: "The Beyond Burger accounted for approximately 64 %, 70 % and 48 % of our gross revenues in 2019, 2018 and 2017, respectively." Anzeige:

Auf Seite 12 unter "Competition" führt Beyond Meat aus, dass sie in einem hart umkämpften Umfeld agieren und welche Unternehmen sie als Konkurrenz sehen: "We operate in a highly competitive environment. We believe that we compete with both conventional animal-protein companies, such as Cargill, Hormel, JBS, Perdue Foods, Tyson and WH Group, and also plant-based protein brands, including brands affiliated with conventional animal-protein companies and other large food operators, such as Boca Foods (Kraft Heinz), Field Roast Grain Meat Co., Gardein (Conagra), Impossible Foods, Lightlife (Maple Leaf Foods), Incogmeato (Morningstar Farms/Kellogg), Tofurky, Nestle’ S.A., Pure Farmland by Smithfield Foods (WH Group), Raised & Rooted (Tyson), Happy Little Plants (Hormel) and Sysco’s Simply Plant-Based Meatless Burger."

Weiter heißt es auf Seite 12, dass viele Unternehmen der Branche u. a. über wesentlich größere finanzielle Ressourcen, größere Produktions- und Vertriebskapazitäten, eine stärkere Markenbekanntheit und größere Marketingressourcen verfügen: "However, many companies in our industry have substantially greater financial resources, more comprehensive product lines, broader market presence, longer standing relationships with distributors and suppliers, longer operating histories, greater production and distribution capabilities, stronger brand recognition and greater marketing resources than we have." Anzeige:

Auf Seite 17 werden erhebliche Steigerungen beim Betriebsaufwand sowie bei den Investitionen angekündigt: "We anticipate that our operating expenses and capital expenditures will increase substantially in the foreseeable future as we continue to invest to increase our customer base, supplier network and co-manufacturing partners, expand our marketing channels, invest in our distribution and manufacturing facilities, pursue geographic expansion, hire additional employees and enhance our technology and production capabilities."

Beyond Meat hat derzeit drei Lieferanten für das Erbsenprotein, das in den Produkten verwendet wird. Bei einem davon kam es in der Vergangenheit zu Lieferverzögerungen (Seite 18): "We currently have three suppliers for the pea protein used in our fresh products. We have in the past experienced interruptions in the supply of pea protein from one supplier that resulted in delays in delivery to us."

Hinsichtlich COVID-19 und der damit verbundenen Beschränkungen wird auf mögliche negative Auswirkungen für das Restaurant- und Foodservice-Geschäft hingewiesen (Seite 19): "These measures are likely to result in fewer people eating out and greater numbers of restaurant closures, both of which would negatively affect our restaurant and foodservice business."

Per 31.12.2019 verfügte Beyond Meat über liquide Mittel in Höhe von 276,0 Mio. USD (Seite 22): "As of December 31, 2019, we had cash and cash equivalents of $ 276.0 million." Anzeige:

Fazit: Burger lecker - Unternehmensbewertung zu hoch

Der Beyond Burger hat uns gut geschmeckt, aber die Bewertung des Unternehmens ist aus unserer Sicht zu ambitioniert. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit rd. 6 Milliarden USD. Das entspricht einer Bewertung mit ca. dem 20-fachen Umsatz des Jahres 2019. Der Konkurrenzdruck ist hoch und das Unternehmen verfügt über keinen wirklichen Burggraben.

Die Erlöse sind stark von einem Produkt abhängig (Hauptumsatzbringer ist bislang der Beyond Burger, der 2019, 2018 und 2017 ca. 64 %, 70 % und 48 % des Bruttoumsatzes ausmachte). Aufgrund der geplanten erheblichen Steigerungen beim Betriebsaufwand und den Investitionen sowie der aktuellen Covid 19- Situation ist es fraglich, ob Beyond Meat im Geschäftsjahr 2020 Gewinne erwirtschaften kann. Ein Kauf der Aktie drängt sich derzeit für uns nicht auf.

Transparenzhinweis

Wir halten zur Zeit keine Position in Beyond Meat. Unsere Transaktionen könnt ihr in unserem Account* (siehe auch Statistiken* und Portfolio*) bei eToro, dem weltweit größten Social-Trading-Netzwerk, verfolgen.

Risikohinweise

Die veröffentlichten Informationen stellen weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Investitionen in Wertpapiere und Finanzinstrumente sind grundsätzlich mit Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, verbunden.

Alle Informationen in diesem Artikel wurden sorgfältig recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Wir übernehmen aber keine Gewähr, Garantie oder Zusicherung für die Richtigkeit oder Aktualität der veröffentlichten Informationen. Eine Haftung für Vermögensschäden infolge fehlerhafter, unrichtiger oder unvollständiger Informationen wird nicht übernommen. Anzeige:

Wie hat euch dieser Artikel gefallen?

Falls euch dieser Artikel gefallen und vielleicht auch weitergeholfen hat, würden wir uns über eine kleine Spende für unsere Mühe via PayPal oder Kreditkarte freuen. Vielen Dank!

Unser Tipp: Depot bei sehr bekannten Brokern bzw. Direktbanken über FondsDISCOUNT.de zu deren Sonderkonditionen eröffnen* oder durch einen Online-Vermittlerwechsel auf deren Sonderkonditionen umstellen*. In diesem Zusammenhang sind auch günstige Wertpapierkredite* beantragbar.

Nichts Passendes gefunden? Dann einfach nochmal googeln: