Amazon - Erfahrungsbericht & Analyse

Wir haben jahrelange Erfahrungen mit der großen Online-Plattform Amazon* gesammelt und werden hier über unsere Meinung dazu berichten. Außerdem haben wir uns in diesem Artikel (Stand: 06.06.2020) auch mit dem Unternehmen selbst und dessen Kennziffern beschäftigt, um zu überlegen, ob Amazon auch als Finanzanlage für uns interessant wäre. Anzeige:

Erfahrungsbericht Amazon

Wir sind seit einigen Jahren auf diesem bekannten Portal als private Käufer aktiv und gehören zu den zufriedenen Kunden. Amazon.de* offeriert eine riesige Produktauswahl, darunter zahlreiche Angebote* (siehe Screenshot) und liefert Bestellungen innerhalb Deutschlands, die direkt von Amazon versendet werden, ab einer Bestellsumme in Höhe von derzeit 29 € versandkostenfrei aus. 

Amazon - Angebote (06.06.2020)

Unsere bisherigen Bestellungen wurden zuverlässig und schnell abgewickelt sowie problemlos geliefert. Dem Gedanken der Nachhaltigkeit widerspricht allerdings die teilweise praktizierte Aufteilung einer Bestellung in mehrere Teilsendungen. Bei Problemfällen ist zudem der Rückabwicklungsprozess so strukturiert, dass vom Kunden eine erhebliche Mitwirkung erwartet wird. Insgesamt ist Amazon für uns eine gute, aber nicht immer die beste Anlaufstelle.

Die Stiftung Warentest hat in einem (leider schon älteren) Test (12/2002) acht Onlineshops und vier Versandhäuser getestet. Testsieger mit dem Ergebnis "GUT" wurde seinerzeit Amazon*. Unser Tipp: Zeitschrift test jetzt mit Prämie* abonnieren - zusätzlich kann der Gutscheincode direkte-Lesefreude in Höhe von 10 € ab 40 € Warenkorbwert im Bestellprozess* eingeben werden. Anzeige:

Unternehmensvorstellung

Mitte der neunziger Jahre fiel der Startschuss für Amazon* (siehe Grafik mit Zeitstrahl der ersten Jahre) an der US-amerikanischen Westküste (am Stadtrand von Seattle in der Garage von Jeff Bezos*) mit dem Verkauf von Büchern. Bezos wollte das Internet nutzen, um den Einkauf für Kunden einfacher zu machen. Dafür eigneten sich Bücher besonders gut, denn sie sind leicht zu lagern und einfach zu verpacken.

Amazon - Die Anfänge

Die deutsche Website Amazon.de* startete 1998. Sie ist mittlerweile die umsatzstärkste Website nach der US-amerikanischen Seite Amazon.com. Die Geschäftsfelder wurden in der Vergangenheit konsequent erweitert. Neben dem klassischem Buchverkauf werden heute zahlreiche weitere Dienste angeboten, z. B.

Für Heiratswillige ist die Erstellung einer persönlichen Hochzeitsliste* möglich. Mit Fresh* ist sogar der Einstieg in die Lebensmittel-Branche erfolgt. Darüber hinaus wurde in Zusammenarbeit mit der Landesbank Berlin eine Kreditkarte* aufgelegt und Unternehmen können Amazon-Business* nutzen, um ihren geschäftlichen Einkauf zu optimieren. Anzeige:

Die AMAZON.COM, INC., deren Aktien seit 1997 an der Nasdaq unter dem Symbol „AMZN“ notieren, hat ihre Aktivitäten heute in folgende drei Segmente unterteilt: Nordamerika, International und AWS (Amazon Web Services).

Der Bereich Nordamerika speist sich aus Beträgen, die aus Einzelhandelsverkäufen von Konsumgütern (einschließlich von Verkäufern) und Abonnements über auf Nordamerika ausgerichtete Online-Shops aber auch durch physische Geschäfte erzielt werden. Dieses Segment umfasst auch Exportverkäufe aus diesen Online-Shops. Anzeige:

Das Segment International generiert hauptsächlich Umsätze durch Einzelhandelsverkäufe von Konsumgütern (einschließlich von Verkäufern) und Abonnements über international ausgerichtete Online-Shops. Dieses Segment umfasst auch Exportverkäufe aus den international ausgerichteten Online-Shops (einschließlich Exportverkäufe aus diesen Online-Shops an Kunden in den USA, Mexiko und Kanada).

Das wachstumsstarke und hochprofitable AWS-Segment umfasst Einnahmen aus dem weltweiten Verkauf von Computer-, Speicher-, Datenbank- und anderen Serviceangeboten (Cloud-Services) für Unternehmen, Regierungsbehörden und akademische Einrichtungen. Der Großteil der Kosten für die eigene Technologie-Infrastruktur wird je nach Nutzung dem AWS-Segment zugeordnet. Anzeige:

Umsatzerlöse und Ergebnisse

Das Umsatzwachstum ist trotz der Größe des Unternehmens immer noch sehr stark. Die Umsatzerlöse beliefen sich in 2019 auf 280.522 Mio. USD, in 2018 auf 232.887 Mio. USD und in 2017 auf 177.866 Mio. USD (siehe Grafik - Quelle: eToro*). Im ersten Quartal 2020 wurden Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt 75.452 Mio. USD generiert. Das Unternehmen erwirtschaftete in den letzten Jahren Gewinne. Der Gewinn für 2019 lag bei 23,01 USD je Aktie und stammt zu großen Teilen aus dem AWS-Bereich.

Amazon - Umsatzerlöse und Ergebnisse

Derzeit entfallen ca. 61 % der Netto-Umsätze auf dem Nordamerika-Bereich, ca. 26 % auf das internationale Geschäft sowie ca. 13 % auf das AWS-Segment (siehe Grafik). Eine etwas detailliertere Aufschlüsselung der Netto-Umsätze wird in den SEC-Berichten (siehe weiter unten) ausgewiesen.

Amazon - Umsatzerlöse im 1. Quartal 2020 und Verteilung nach Segmenten

Kursentwicklung seit dem Jahr 2001 (Langfrist-Chart)

Die langfristige Kursentwicklung ist beeindruckend (siehe Grafik - Quelle: eToro*). Eine schwierige Phase war die Zeit nach dem Platzen der Dotcom-Blase. Zu dieser Zeit bestanden Zweifel, ob das Unternehmen jemals die Profitabilität erreichen würde und der Kurs fiel unter 10 USD je Aktie. Amazon hat inzwischen fast alle Skeptiker mit starkem Wachstum und enormer Innovationsfähigkeit überzeugt. Der Schlusskurs lag am 05.06.2020 in den USA bei 2.483,00 USD je Aktie.

Amazon - Langfrist-Chart

Rating und Kursziele der Analysten

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt gemäß der beigefügten Grafik (Quelle: eToro*) derzeit bei 2.678,72 USD je Aktie (Range von 1.987,00 USD bis 3.000,00 USD).

Amazon - Rating und Kursziele der Analysten

Transaktionen der Insider

Aus den Insidertransaktionen (siehe Grafik - Quelle: eToro*) ist ersichtlich, dass in den letzten drei Monaten mehr Insiderverkäufe als Insiderkäufe erfolgten.

Amazon - Transaktionen der Insider

Quartalsbericht (FORM 10-Q) für die SEC vom 30.04.2020

Den Mitteilungen von Unternehmen an die US-Börsenaufsichtsbehörde ist meistens mehr zu entnehmen als normalen Pressemitteilungen. Im letzten Quartalsbericht (FORM 10-Q) an die United States Securities and Exchange Commission (SEC) vom 30.04.2020 hat Amazon einige Punkte konkretisiert. Auf Seite 18 erfolgt beispielsweise eine etwas detailliertere Aufteilung der Netto-Umsätze für das 1. Quartal 2020:

Amazon - Aufteilung der Netto-Umsätze

Zu den positiven und negativen Auswirkungen von COVID-19 heißt es auf Seite 23: "As reflected in the discussion below, the impact of the pandemic and actions taken in response to it had varying effects on our Q1 2020 results of operations, primarily in the last month of the quarter. Higher net sales in the North America and International segments reflect increased demand, particularly as more people are staying at home, for household staples and other essential products, partially offset by decreased demand for discretionary consumer products, delayed procurement and shipment of non-priority products, and supply chain interruptions. Other effects in the North America and International segments include increased fulfillment costs and cost of sales, primarily due to investments in employee hiring, pay, and benefits, as well as costs to maintain safe workplaces, and higher shipping costs, as well as content production delays. In addition, the allowance for doubtful accounts receivable increased, primarily in the AWS segment." Anzeige:

Weiter wird auf Seite 23 auf Unsicherheiten aufgrund der Pandemie hingewiesen: "We expect to continue to be affected by procurement and shipping delays, supply chain interruptions, higher product demand in certain categories, lower product demand in other categories, our ability to collect accounts receivable, and increased fulfillment costs and cost of sales as a percentage of net sales through at least Q2 2020, although it is not possible to determine the duration and spread of the pandemic or such actions, the ultimate impact on our results of operations for the second quarter or full year, or whether other currently unanticipated consequences of the pandemic are reasonably likely to materially affect our results of operations." Anzeige:

Fazit: Starkes Unternehmen - Bewertung aber sehr hoch

Die Aktie von Amazon* gehört eigentlich in jedes Depot. Wachstum, Anpassungs- und Innovationsfähigkeit haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder positiv überrascht. Die Marktposition wurde dadurch konsequent weiter ausgebaut. Dies ist aber gleichzeitig auch eine Gefahr für das Unternehmen, denn immer wieder wird gefordert, die marktbeherrschende Stellung in einigen Bereichen durch eine Aufspaltung bzw. Zerschlagung zu beenden.

Das Unternehmen wird derzeit mit ca. dem 4,5-fachen Umsatz und ca. dem 108-fachen Gewinn des Jahres 2019 bewertet. Das ist ziemlich ambitioniert, obwohl sich in der Vergangenheit der Einstieg zu fast jedem Zeitpunkt auf lange Sicht rentiert hat. Wir haben uns jedoch entschieden, zunächst die weitere fundamentale Entwicklung im aktuell überhitzten Marktumfeld zu beobachten und günstigere Einstiegskurse abzuwarten.

Transparenzhinweis

Wir halten zur Zeit keine Position in Amazon. Unsere Transaktionen könnt ihr in unserem Account* (siehe auch Statistiken* und Portfolio*) bei eToro, dem weltweit größten Social-Trading-Netzwerk, verfolgen.

Risikohinweise

Die veröffentlichten Informationen stellen weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Investitionen in Wertpapiere und Finanzinstrumente sind grundsätzlich mit Risiken, bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals, verbunden.

Alle Informationen in diesem Artikel wurden sorgfältig recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Wir übernehmen aber keine Gewähr, Garantie oder Zusicherung für die Richtigkeit oder Aktualität der veröffentlichten Informationen. Eine Haftung für Vermögensschäden infolge fehlerhafter, unrichtiger oder unvollständiger Informationen wird nicht übernommen. Anzeige:

Wie hat euch dieser Artikel gefallen?

Falls euch dieser Artikel gefallen und vielleicht auch weitergeholfen hat, würden wir uns über eine kleine Spende für unsere Mühe via PayPal oder Kreditkarte freuen. Vielen Dank!

Unser Tipp: Depot bei sehr bekannten Brokern bzw. Direktbanken über FondsDISCOUNT.de zu deren Sonderkonditionen eröffnen* oder durch einen Online-Vermittlerwechsel auf deren Sonderkonditionen umstellen*. In diesem Zusammenhang sind auch günstige Wertpapierkredite* beantragbar.

Nichts Passendes gefunden? Dann einfach nochmal googeln: